Lasergravur – Laserbeschriftung – Lasermarkierung

Lasergravur, Laserbeschriftung und Laserkennzeichnung

Funktionsweise einer Laserbeschriftung

Bei einer Laserbeschriftung werden Materialien bzw. Werkstoffe mit Hilfe eines Laserstrahls beschriftet. Eine Laserbeschriftung ist höchst präzise, bei gleichbleibend hoher Qualität. Es können die kleinsten 1 Punkt Schriften und die feinsten Geometrien klar leserlich aufgebracht werden. Das besondere daran ist die hohe Geschwindigkeit mit welcher die verschiedensten Materialien laserbeschriftet werden können.

Eine Laserbeschriftung ist zudem permanent haltbar, Abriebs, Hitze und Säurebeständig.

Die Verschiedenen Laserverfahren

Je nach eingebrachter Laserleistung und Laserdauer gibt es verschiedene Laserverfahren.

Hier zu nennnen wären zunächst…

  • Das normale Lasergravieren
  • Das Abtragen mit Hilfe des Lasers
  • Verfärbung des Materials 
  • Anlassbeschriftung 
  • Und das Aufschäumen, findet meist bei Kunststoffen Anwendung

Jedes Verfahren hat seine besonderen Vor- und Nachteile bei der Anwendung

Anlassbeschriftung

Eine Anlassbeschriftung kommt nur bei der Laserbeschriftung von Metallen zum Einsatz. Dabei wird durch die hohe Hitzeeinwirkung des Laserstrahls unterhalb der Materialoberfläche ein Qxydationsprozess ausgelöst welcher wiederum zum Farbumschlag auf der Materialoberfläche führt.

Lasergravur

Was ist eigentlich Lasergravieren ?

Eine Lasergravur hat mit dem eigentlichen bedrucken von Material nichts zu tun. 

Eine Gravur ensteht nur durch Materialabtrag nicht Farbauftrag. Da ein Laserstrahl über eine hohe energetische Dichte verfügt verdampft das Material bis zur gewünschten Tiefe. Durch chemische Prozesse wird es auch umgefärbt. Es ensteht die typische Gravurfarbe.

Abtragen von Deckschichten

Mit dem Laserstrahl werden beim abtragen sogenannte Deckschichten entfernt, welche auf dem Grundmaterial aufgetragen worden sind. Durch die farblichen Unterschiede zwischen Deckschicht und Grundschicht entsteht ein Kontrast. Materialien, welche mittels Abtragen laserbeschriftet werden, sind eloxiertes Aluminium, lackierte Metalle, Folien oder Acryl-Laminate.

Aufschäumen

Beim Aufschäumen wird ein Material durch den Laserstrahl aufgeschmolzen. Es  entstehen im Material Gasbläschen, welche das Licht reflektieren. Die Markierung wird heller als die nicht beschrifteten Bereiche. Aufschäumen wird hauptsächlich bei dunklen Kunststoffen angewendet.

Lasergravurverfahren

Rastergravuren und Vektorgravuren

Rastergravur

Rastergravuren sind der heutige Standard beim Lasergravieren.

Die Funktion ist ähnlich dem des Tintenstrahldruckers, nur das beim Laser keine Tinte sondern Energie aufs Material schießt. Die Abarbeitung der Vorlage geschieht Zeile für Zeile. Die Ausgangsdatei ist eine aus Pixeln aufgebaute Datei. Also eine Bitmap oder eine Jpeg Datei. Die Grafik, wird als Fläche dargestellt und Zeile und Punkt für Punkt vom Laser graviert.
Die auf das Material zu schießenden Energiewerte bezieht der Laser aus den unterschiedlichen Farbwerten der Dateivorlage. Alle Flächen welche schwarz sind bekommen volle Energie, weiße Flächen dagegen gar keine. Alles was dazwischen liegt wird prozentual abgeschwächt graviert. Dieses abtragen des Materials geschieht in beide Richtungen. Eine sogenannte bidirektionale Verfahrensweise.

Im Vergleich zur Vektorgravur sind die gefahrenen Geschwindigkeiten der beiden Achsen höchst unterschiedlich.
Eine hohe Geschwindigkeit in der X-Achse(Laserachse) und dazu im Vergleich zur Y-Achse ist die Bewegung viel niedriger.

Ein Beispiel für Rastergravur wäre die Fotogravur

Verfahrenstechnisch gesehen sind Fotogravuren Rastergravuren mit höherer detailtreue und Genauigkeit zum Motiv.
Die Laserenergie welche aufs Material gebracht wird richtet sich nach der unterschiedlichen Interpretation der verschiedenen Schwarzwerte der Ausgansdatei.
Wir können mit unserem Laser Bilddateien bis zu einer Auflösung von 1000 DPI(Dots per inch) verarbeiten. Das entspricht schon einem sehr detailliertem Gravurergebnis.

Bilddateien welche für eine Rastergravur geeignet sind sollten möglichst über eine hohe Auflösung verfügen. Wir können sowohl Pixel basierte Grafiken als auch Vektor basierte Grafiken verarbeiten.

Vektorgravuren

Eine Vektorgravur  ist im Prinzip nichts anderes als ein Vektorschnitt mit viel weniger Leistung.
Durch das Verfahren zur Herstellung von Vektorgravuren können kostengünstig und schnell dünne Linien graviert werden.  Zu beachten wäre das beim Anlegen der jeweiligen Vorlagendatei diese Linien als Haarlinien mit einer Strichstärke  von 0.01 mm definiert werden.

Bei einer Vektorgravur fährt der Laser die Linien mit weniger Leistung ab. Dabei schießt dieser die eingestellte prozentuale Energie auf das Material. An der Oberfläche entsteht die gewünschte Gravur.
Im Gegensatz zu Rastergravuren ist ein gravieren ganzer Flächen, als auch das gravieren stärkere Linien nicht möglich.

Die 3D Tiefengravur in Holz – Sperrholz

Vom Laserverfahren her ist auch die 3D Gravur eine Rastergravur.
Diese Art der Lasergravur macht sich die Interpretation der unterschiedlichen Grauwerte umgerechnet in prozentuale Energiewerte zu nutze.
Dadurch lassen sich höchst visuelle Effekte erzielen.
Durch unsere Erfahrung sind wir in der Lage echte 3D Effekte zu erzielen.

Nachfolgende Materialien bearbeiten wir

Materialliste Faser Laser

  • Eloxiertes Aluminium,
  • Aluminium
  • Stahl
  • Edelstahl
  • Messing
  • Kupfer
  • Titan
  • Kunststoffe

Materialliste für CO² Laser

  • Eloxiertes Aluminium
  • sämtliche Holzsorten
  • verschiedene Sperrhölzer
  • MDF und Furniere
  • verschiedenste Glassorten
  • Stein, Schiefer, Granit und Marmor
  • Keramik und Fliesen
  • Leder
  • Pappe, Papier und Karton
  • Kork
  • Stoffe und Textilien
  • Biogravur auf Apfeln, Bananen oder Bratwürsten

Unsere Leistungen

In Industrie und Gewerbe

für zu Hause, Privat

Die Vorteile einer Lasergravur

Eine Lasergravur hat gegenüber einer mechanischen Gravuren folgende Vorteile:

  • berührungslos und damit genauere Ergebnisse
  • sie ist preisgünstiger als eine mechanische Gravur
  • sie ist dauerhaft haltbar, Wasser- und wischfest.
  • Materialien können mit gleichbleibend hoher Qualität beschriftet werden.
    da kein Verschleiß der Werkzeuge
  • im privaten wie auch im gewerblichen Bereich Einsetzbar

Die Nachteile einer Lasergravur

Die Nachteile einer Lasergravur gegenüber einer mechanisch gefrästen Gravur:

  • Die Bearbeitungsfläche ist meist geringer als bei CNC Maschinen 
  • Gravurtiefen sind meist geringer als beim mechanischen Fräsen.
  • Durch Abtragung der schützenden Schicht, gerade bei Edelmetallen, besteht Rostgefahr!

Beispiel für eine Rastergravur

Fotogravur

Beispiel für eine Vektorgravur

Schneidebrett 

3D Tiefengravur

Beispiel für eine 3D Tiefengravur

Steinfassade aus Sperrholz

Haben Sie weitere Fragen dann kontaktieren Sie uns doch einfach.